Das BASF Medical Center

Innovatives Gesundheitskonzept für Mitarbeiter und Nachbarn

Mit dem modernen Medical Center setzt BASF die Modernisierung und den Ausbau des Standorts Ludwigshafen fort. Bis auf den für BASF-Mitarbeiter reservierten Teil der Arbeits- und Notfallmedizin stehen alle Einrichtungen auch unseren Nachbarn in den angrenzenden Ludwigshafener Stadtteilen zur Verfügung.

Das Medical Center umfasst Untersuchungsräume, Schulungsräume und Büros sowie Einrichtungen zur medizinischen Diagnostik für die Mitarbeiter. Auch der BASF Rettungsdienst wird dort untergebracht sein. Das Medical Center beherbergt neben der BASF Ambulanz eine Reihe fachärztlicher Einrichtungen und eine physiotherapeutische Praxis.

Arbeitsmedizin bei BASF seit 1866

Eine historische Urkunde belegt: Am 03. Dezember 1866 – also bereits ein Jahr nach Unternehmensgründung – wurde der Mediziner Dr. med. Carl Knaps als erster Fabrikarzt bei der BASF eingestellt. Dieses Datum ist gleichzeitig auch die Geburtsstunde des ersten werksärztlichen Dienstes der chemischen Industrie in Deutschland, und das lange bevor gesetzliche Verpflichtungen bestanden.

Vom ersten Werksarzt bis zur heutigen Abteilung Corporate Health Management war es ein langer Weg. Diese über 150-jährige Erfahrung und die ständige Weiterentwicklung der hohen Standards - über gesetzliche Verpflichtungen hinaus - hat zu einem in der chemischen Industrie wohl einzigartigem Know-how zum Nutzen von Mitarbeitern, Nachbarn und Kunden geführt.
Responsive Image

Erstes Ambulanzgebäude Lu4, 1904

Responsive Image

Therapiesaal der alten Ambulanz (Bau Lu 4), 1921

Responsive Image

Männerambulanz, 1921

Responsive Image

Röntgenambulanz, 1921

Responsive Image

Ambulanz Nord (Gebäude Op 200, heute M 214), 1925

Responsive Image

Ambulanz Süd: Der ältere Gebäudeteil H 306, 1953

Responsive Image

Ambulanz Süd (H 308), von der Brunckstraße aus gesehen, 1959

Responsive Image

Krankentransportstaffel aus Rettungswagen, 1970